Letzte Aktualisierung: 13.10.2017

 

Abgeltungssteuer | Folgen

Die Folgen der Einführung der Abgeltungssteuer

Mit Einführung der Abgeltungssteuer müssen 25 Prozent der Kursgewinne aus Anlagen an das Finanzamt abgeführt werden. Hinzu kommen noch etwa 3 Prozent Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag. Die Abgeltungssteuer gilt für alle Wertpapiere und Anlagen, die ab dem 01. Januar 2009 gekauft wurden. Für alte Anlagen aus den Jahren davor gilt weiterhin die alte Besteuerung. Einzige Ausnahme hierbei sind Zertifikate. Die Arbeit erledigt die Bank selbständig, das heißt, wenn Aktien verkauft oder Konten aufgelöst werden, führt die Bank automatisch die Abgeltungssteuer und sofern der Kunde seine Konfession angegeben hat, auch die Kirchensteuer an das Finanzamt ab. Der Anleger muss hierzu keine Angaben mehr in der Steuererklärung machen.

Abgeltungssteuer - SteuererhöhungAbgeltungssteuer Folgen

Die Einführung der Abgeltungssteuer ist im Grunde für die meisten Bürger mit einer Steuererhöhung gleichzusetzen - auch wenn die Politik in 2008 argumentierte, dass die Steuer deshalb eingeführt wurde, um die Handhabung zu vereinheitlichen. Dabei kommen gerade Geringverdiener schlecht weg, denn sie haben bisher deutlich weniger Steuer zahlen müssen. Selbst Großverdiener, die einen Höchststeuersatz von 42 Prozent haben, zahlten bisher maximal 21 Prozent Steuern auf ihre Kapitalerträge. Und Dividenden wurden bisher nur zur Hälfte angerechnet, was sich dann ebenfalls veränderte. Andere Länder haben zwar auch eine Steuer auf Kapitalerträge, diese liegt jedoch bei 15 Prozent, also deutlich weniger als die deutsche Abgeltungssteuer. Bisher hat der Fiskus auch im Durchschnitt 15 Prozent Steuern auf Kapitalerträge kassiert, künftig werden es pro Anleger 10 Prozent mehr sein. Eine bittere Pille für alle Sparer.

Abgeltungssteuer für Geringverdiener

Geringverdiener, die mit ihrem Steuersatz bei 25 Prozent und weniger liegen, werden hierbei die großen Verlierer sein, wenn die Abgeltungssteuer eingeführt wird. Bei diesen Geringverdienern handelt es sich oft auch um Rentner, die ihr erspartes Geld auf Tagesgeldkonten oder in Wertpapiere anlegen. Sie zahlen künftig in der Regel zu viele Steuern, die sie sich zwar theoretisch über die jährliche Steuererklärung wiederholen könnten, dies aber meist nicht tun, weil sie sich selbst zu wenig mit der Steuererklärung auskennen, sich andererseits aber auch keinen Steuerberater leisten können oder wollen.

Abgeltungssteuer - Wozu raten Verbraucherverbände?

Verbraucherverbände appellieren deshalb an die Sparer, ihre Anlagen zu überprüfen und zu schauen, wie sie möglichst steuergünstig agieren können. Das bedeutet zum Beispiel, die Depots umzuschichten und auf steuergünstigere Fonds umzusteigen. Denn es ist zwar richtig, dass Fonds und Aktien von der Abgeltungssteuer betroffen sind, jedoch gibt es bei Fonds durchaus Unterschiede. Deshalb ist es ratsam, sich über die unterschiedlichen Anlgemöglichkeiten umfassend zu informieren, um dann eine geeignete Lösung zu finden.

Abgeltungssteuer - Wozu rät der Verbraucherschutz?

Was dem Verbraucherschutz ein Dorn im Auge ist, ist die Tatsache, dass Anlageprodukte, die geringe Renditen und dafür hohe Kosten aufzuweisen haben, von der Abgeltungssteuer begünstigt werden. Dazu gehören zum Beispiel Lebensversicherungen, festverzinsliche Wertpapiere oder auch Misch- und Dachfonds. Diese Produkte sind von den Leistungen her teilweise nicht sehr renditestark und verstärken das ohnehin konservative Sparverhalten der meisten Verbraucher. Da solche Produkte mindestens 2 Prozent weniger Rendite bieten als andere Anlageformen, verzichten die Verbraucher auf lange Sicht auf einen hohen Ertrag. Wer jetzt seine Anlagen genauer unter die Lupe nimmt, sollte nicht nur auf die Steuern achten, sondern auch auf die Gewinnquote des jeweiligen Produkts. Häufig versuchen Verkäufer, ihre Produkte an den Mann zu bringen, die zwar hohe Steuerersparnis versprechen, aber dafür nur wenig Gewinn abwerfen.

 

Abgeltungssteuer 2009

Depot Vergleich - TOP Wertpapierdepots

Depot des Monats 10 / 2017

TESTSIEGER - Bestes kostenloses Depot

Trader-Konto_160x600
>> Depot des Monats 10/2017 <<





Abgeltungssteuer

Abgeltungssteuer 2017

Abgeltungssteuer - Aktuelle Informationen zur Abgeltungssteuer seit 2009 -
Fragen und Antworten zur Abgeltungssteuer
Kapitalertragsteuer - Erbschaftssteuer - Spekulationssteuer -
Fondssparen - Depot Vergleich - Freistellungsauftrag

Diese Seite bewerten?

1 2 3 4 5

Im Durchschnitt wird diese Seite zur Abgeltungssteuer mit 4.3 bewertet,
wobei 1 die schlechteste und 5 die beste Bewertung ist.
Es haben bisher 575 Besucher eine Bewertung abgegeben.