Letzte Aktualisierung: 13.08.2017

 

Abgeltungssteuer 2017 | Fonds-Schließung

Folgen für Anleger bei einer Fondsschließung

Nach Einführung der Abgeltungssteuer müssen Anleger bei der Schließung eines Fonds draufzahlen. Teilweise blicken Anleger mit Schrecken dem Verkauf von Fondsgesellschaften entgegen. Wird eine Fondgesellschaft an einen anderen Eigentümer übergeben, welcher bereits ähnliche oder gleiche Anlageformen in seinem Angebot hat, ist es nicht auszuschließen, dass diese Fonds von dem neuen Eigentümer geschlossen werden. Geschieht so etwas nach dem 01.01.2009, geht den Anlegern damit auch die Steuerfreiheit verloren, auf die sie vorher noch spekuliert haben. Eine Fondsschließung ist nach steuerlichem Recht gleichbedeutend mit der Rückgabe von Fondsanteilen. Zwar werden die Anleger nicht sofort zur Steuerzahlung herangezogen, wenn das Geld in andere Fonds umgeschichtet wird. Spätestens jedoch, wenn der Anleger das in den neuen Fonds investierte Geld wieder entnimmt, wird die Abgeltungssteuer fällig. Somit können Anleger künftig nur darauf hoffen, dass die Fonds bei einer Übernahme nicht geschlossen, sondern von dem neuen Eigentümer weitergeführt werden.

 

Abgeltungssteuer

Depot Vergleich - TOP Wertpapierdepots

Depot des Monats 08 / 2017

TESTSIEGER - Bestes kostenloses Depot

Trader-Konto_160x600
>> Depot des Monats 08/2017 <<





Abgeltungssteuer

Abgeltungssteuer 2017

Abgeltungssteuer - Aktuelle Informationen zur Abgeltungssteuer seit 2009 -
Fragen und Antworten zur Abgeltungssteuer
Kapitalertragsteuer - Erbschaftssteuer - Spekulationssteuer -
Fondssparen - Depot Vergleich - Freistellungsauftrag

Diese Seite bewerten?

1 2 3 4 5

Im Durchschnitt wird diese Seite zur Abgeltungssteuer mit 4.5 bewertet,
wobei 1 die schlechteste und 5 die beste Bewertung ist.
Es haben bisher 558 Besucher eine Bewertung abgegeben.